AGB2

Inhaltsverzeichnis

  1. Geltungsbereich
  2. Vertragsschluss
  3. Widerrufsrecht
  4. Preise und Zahlungsbedingungen
  5. Liefer- und Versandbedingungen
  6. Eigentumsvorbehalt
  7. Mängelhaftung (Gewährleistung)
  8. Besondere Bedingungen f√ľr Montage-/Einbauleistungen
  9. Einlösung von Aktionsgutscheinen
  10. Einlösung von Geschenkgutscheinen
  11. Anwendbares Recht
  12. Alternative Streitbeilegung

1) Geltungsbereich

1.1‚ÄČDiese Allgemeinen Gesch√§ftsbedingungen (nachfolgend „AGB“) des Andreas Plaul, handelnd unter „Kinder- und Jugendeventservice INGOYsports“ (nachfolgend „Verk√§ufer“), gelten f√ľr alle Vertr√§ge √ľber die Lieferung von Waren, die ein Verbraucher oder Unternehmer (nachfolgend ‚ÄěKunde‚Äú) mit dem Verk√§ufer hinsichtlich der vom Verk√§ufer in seinem Online-Shop dargestellten Waren abschlie√üt. Hiermit wird der Einbeziehung von eigenen Bedingungen des Kunden widersprochen, es sei denn, es ist etwas anderes vereinbart.

1.2‚ÄČF√ľr Vertr√§ge √ľber die Lieferung von Gutscheinen gelten diese AGB entsprechend, sofern insoweit nicht ausdr√ľcklich etwas Abweichendes geregelt ist.

1.3‚ÄČF√ľr Vertr√§ge √ľber die Lieferung von Tickets gelten diese AGB entsprechend, sofern insoweit nicht ausdr√ľcklich etwas Abweichendes geregelt ist. Dabei regeln diese AGB lediglich den Verkauf von Tickets f√ľr bestimmte, in der Artikelbeschreibung des Verk√§ufers n√§her bezeichnete Veranstaltungen und nicht die Durchf√ľhrung dieser Veranstaltungen. F√ľr die Durchf√ľhrung der Veranstaltungen gelten ausschlie√ülich die gesetzlichen Bestimmungen im Verh√§ltnis zwischen dem Kunden und dem Veranstalter sowie ggf. hiervon abweichende Bedingungen des Veranstalters. Sofern der Verk√§ufer nicht zugleich auch Veranstalter ist, haftet er nicht f√ľr die ordnungsgem√§√üe Durchf√ľhrung der Veranstaltung, f√ľr die ausschlie√ülich der jeweilige Veranstalter verantwortlich ist.

1.4‚ÄČVerbraucher im Sinne dieser AGB ist jede nat√ľrliche Person, die ein Rechtsgesch√§ft zu Zwecken abschlie√üt, die √ľberwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbst√§ndigen beruflichen T√§tigkeit zugerechnet werden k√∂nnen. Unternehmer im Sinne dieser AGB ist eine nat√ľrliche oder juristische Person oder eine rechtsf√§hige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgesch√§fts in Aus√ľbung ihrer gewerblichen oder selbst√§ndigen beruflichen T√§tigkeit handelt.

2) Vertragsschluss

2.1‚ÄČDie im Online-Shop des Verk√§ufers enthaltenen Produktbeschreibungen stellen keine verbindlichen Angebote seitens des Verk√§ufers dar, sondern dienen zur Abgabe eines verbindlichen Angebots durch den Kunden.

2.2‚ÄČDer Kunde kann das Angebot √ľber das in den Online-Shop des Verk√§ufers integrierte Online-Bestellformular abgeben. Dabei gibt der Kunde, nachdem er die ausgew√§hlten Waren in den virtuellen Warenkorb gelegt und den elektronischen Bestellprozess durchlaufen hat, durch Klicken des den Bestellvorgang abschlie√üenden Buttons ein rechtlich verbindliches Vertragsangebot in Bezug auf die im Warenkorb enthaltenen Waren ab. Ferner kann der Kunde das Angebot auch telefonisch, per E-Mail, postalisch oder per Online-Kontaktformular gegen√ľber dem Verk√§ufer abgeben.

2.3‚ÄČDer Verk√§ufer kann das Angebot des Kunden innerhalb von f√ľnf Tagen annehmen,

  • indem er dem Kunden eine schriftliche Auftragsbest√§tigung oder eine Auftragsbest√§tigung in Textform (Fax oder E-Mail) √ľbermittelt, wobei insoweit der Zugang der Auftragsbest√§tigung beim Kunden ma√ügeblich ist, oder
  • indem er dem Kunden die bestellte Ware liefert, wobei insoweit der Zugang der Ware beim Kunden ma√ügeblich ist, oder
  • indem er den Kunden nach Abgabe von dessen Bestellung zur Zahlung auffordert.

Liegen mehrere der vorgenannten Alternativen vor, kommt der Vertrag in dem Zeitpunkt zustande, in dem eine der vorgenannten Alternativen zuerst eintritt. Die Frist zur Annahme des Angebots beginnt am Tag nach der Absendung des Angebots durch den Kunden zu laufen und endet mit dem Ablauf des f√ľnften Tages, welcher auf die Absendung des Angebots folgt. Nimmt der Verk√§ufer das Angebot des Kunden innerhalb vorgenannter Frist nicht an, so gilt dies als Ablehnung des Angebots mit der Folge, dass der Kunde nicht mehr an seine Willenserkl√§rung gebunden ist.

2.4‚ÄČBei der Abgabe eines Angebots √ľber das Online-Bestellformular des Verk√§ufers wird der Vertragstext vom Verk√§ufer gespeichert und dem Kunden nach Absendung seiner Bestellung nebst den vorliegenden AGB in Textform (z. B. E-Mail, Fax oder Brief) zugeschickt. Der Vertragstext kann vom Kunden nach Absendung seiner Bestellung jedoch nicht mehr √ľber die Internetseite des Verk√§ufers abgerufen werden.

2.5‚ÄČVor verbindlicher Abgabe der Bestellung √ľber das Online-Bestellformular des Verk√§ufers kann der Kunde m√∂gliche Eingabefehler durch aufmerksames Lesen der auf dem Bildschirm dargestellten Informationen erkennen. Ein wirksames technisches Mittel zur besseren Erkennung von Eingabefehlern kann dabei die Vergr√∂√üerungsfunktion des Browsers sein, mit deren Hilfe die Darstellung auf dem Bildschirm vergr√∂√üert wird. Seine Eingaben kann der Kunde im Rahmen des elektronischen Bestellprozesses so lange √ľber die √ľblichen Tastatur- und Mausfunktionen korrigieren, bis er den den Bestellvorgang abschlie√üenden Button anklickt.

2.6‚ÄČF√ľr den Vertragsschluss steht ausschlie√ülich die deutsche Sprache zur Verf√ľgung.

2.7‚ÄČDie Bestellabwicklung und Kontaktaufnahme finden in der Regel per E-Mail und automatisierter Bestellabwicklung statt. Der Kunde hat sicherzustellen, dass die von ihm zur Bestellabwicklung angegebene E-Mail-Adresse zutreffend ist, so dass unter dieser Adresse die vom Verk√§ufer versandten E-Mails empfangen werden k√∂nnen. Insbesondere hat der Kunde bei dem Einsatz von SPAM-Filtern sicherzustellen, dass alle vom Verk√§ufer oder von diesem mit der Bestellabwicklung beauftragten Dritten versandten E-Mails zugestellt werden k√∂nnen.

3) Widerrufsrecht

3.1‚ÄČVerbrauchern steht grunds√§tzlich ein Widerrufsrecht zu.

3.2‚ÄČN√§here Informationen zum Widerrufsrecht ergeben sich aus der Widerrufsbelehrung des Verk√§ufers.

4) Preise und Zahlungsbedingungen

4.1‚ÄČSofern sich aus der Produktbeschreibung des Verk√§ufers nichts anderes ergibt, handelt es sich bei den angegebenen Preisen um Gesamtpreise, die die gesetzliche Umsatzsteuer enthalten. Gegebenenfalls zus√§tzlich anfallende Liefer- und Versandkosten werden in der jeweiligen Produktbeschreibung gesondert angegeben.

4.2‚ÄČDie Zahlungsm√∂glichkeit/en wird/werden dem Kunden im Online-Shop des Verk√§ufers mitgeteilt.

4.3‚ÄČIst Vorauskasse per Bank√ľberweisung vereinbart, ist die Zahlung sofort nach Vertragsabschluss f√§llig, sofern die Parteien keinen sp√§teren F√§lligkeitstermin vereinbart haben.

4.4‚ÄČBei Zahlung mittels einer von PayPal angebotenen Zahlungsart erfolgt die Zahlungsabwicklung √ľber den Zahlungsdienstleister PayPal (Europe) S.√† r.l. et Cie, S.C.A., 22-24 Boulevard Royal, L-2449 Luxembourg (im Folgenden: „PayPal“), unter Geltung der PayPal-Nutzungsbedingungen, einsehbar unter https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/ua/useragreement-full oder – falls der Kunde nicht √ľber ein PayPal-Konto verf√ľgt ‚Äď unter Geltung der Bedingungen f√ľr Zahlungen ohne PayPal-Konto, einsehbar unter https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/ua/privacywax-full.

4.5‚ÄČBei Auswahl der Zahlungsart Rechnungskauf wird der Kaufpreis f√§llig, nachdem die Ware geliefert und in Rechnung gestellt wurde. In diesem Fall ist der Kaufpreis innerhalb von 7(sieben) Tagen ab Erhalt der Rechnung ohne Abzug zu zahlen, sofern nichts anderes vereinbart ist. Der Verk√§ufer beh√§lt sich vor, die Zahlungsart Rechnungskauf nur bis zu einem bestimmten Bestellvolumen anzubieten und diese Zahlungsart bei √úberschreitung des angegebenen Bestellvolumens abzulehnen. In diesem Fall wird der Verk√§ufer den Kunden in seinen Zahlungsinformationen im Online-Shop auf eine entsprechende Zahlungsbeschr√§nkung hinweisen.

4.6‚ÄČBei Auswahl der Zahlungsart Rechnungskauf via Billpay wird der Kaufpreis f√§llig, nachdem die Ware geliefert und in Rechnung gestellt wurde. In diesem Fall ist der Kaufpreis innerhalb von 20 (zwanzig) Tagen ab Erhalt der Rechnung ohne Abzug an die Billpay GmbH, Zinnowitzer Str. 1, 10115 Berlin (www.billpay.de), zu zahlen. Die Zahlungsart Rechnungskauf setzt eine erfolgreiche Bonit√§tspr√ľfung durch die Billpay GmbH voraus. Wenn dem Kunden nach Pr√ľfung der Bonit√§t die Zahlungsart Rechnungskauf gestattet wird, erfolgt die Abwicklung der Zahlung in Zusammenarbeit mit der Billpay GmbH, an die der Verk√§ufer seine Zahlungsforderung abtritt. Der Kunde kann in diesem Fall nur an die Billpay GmbH mit schuldbefreiender Wirkung leisten. Der Verk√§ufer bleibt auch bei Auswahl der Zahlungsart Rechnungskauf √ľber Billpay zust√§ndig f√ľr allgemeine Kundenanfragen z.B. zur Ware, Lieferzeit, Versendung, Retouren, Reklamationen, Widerrufserkl√§rungen und -zusendungen oder Gutschriften. Im √úbrigen gelten insoweit die Allgemeinen Gesch√§ftsbedingungen von Billpay (einsehbar unter: https://www.billpay.de/datenschutz-de/?q=/allgemein/datenschutz/), die der Kunde im Rahmen des Bestellprozesses abrufen kann und best√§tigen muss. Der Verk√§ufer beh√§lt sich vor, die Zahlungsart Rechnungskauf nur bis zu einem bestimmten Bestellvolumen anzubieten und diese Zahlungsart bei √úberschreitung des angegebenen Bestellvolumens abzulehnen. In diesem Fall wird der Verk√§ufer den Kunden in seinen Zahlungsinformationen im Online-Shop auf eine entsprechende Zahlungsbeschr√§nkung hinweisen.

4.7‚ÄČBei Auswahl der Zahlungsart ‚ÄěPayPal Rechnung‚Äú tritt der Verk√§ufer seine Zahlungsforderung an PayPal ab. Vor Annahme der Abtretungserkl√§rung des Verk√§ufers f√ľhrt PayPal unter Verwendung der √ľbermittelten Kundendaten eine Bonit√§tspr√ľfung durch. Der Verk√§ufer beh√§lt sich vor, dem Kunden die Zahlungsart ‚ÄěPayPal Rechnung‚Äú im Falle eines negativen Pr√ľfungsergebnisses zu verweigern. Wird die Zahlungsart ‚ÄěPayPal Rechnung‚Äú von PayPal zugelassen, hat der Kunde den Rechnungsbetrag innerhalb von 30 Tagen ab Erhalt der Ware an PayPal zu bezahlen, sofern ihm von PayPal kein anderes Zahlungsziel vorgegeben wird. Er kann in diesem Fall nur an PayPal mit schuldbefreiender Wirkung leisten. Der Verk√§ufer bleibt jedoch auch im Falle der Forderungsabtretung zust√§ndig f√ľr allgemeine Kundenanfragen z. B. zur Ware, Lieferzeit, Versendung, Retouren, Reklamationen, Widerrufserkl√§rungen und -zusendungen oder Gutschriften. Erg√§nzend gelten die Allgemeinen Nutzungsbedingungen f√ľr die Nutzung des Rechnungskaufs von PayPal, einsehbar unter https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/ua/pui-terms.

4.8‚ÄČBei Auswahl der Zahlungsart Rechnungskauf via secupay wird der Kaufpreis f√§llig, nachdem die Ware geliefert und in Rechnung gestellt wurde. In diesem Fall ist der Kaufpreis innerhalb von 10 (zehn) Tagen ab Erhalt der Rechnung ohne Abzug an die secupay S.A., 19, rue du Bitbourg, L-1273 Luxembourg (www.secupay.ag), zu zahlen. Die Zahlungsart Rechnungskauf setzt eine erfolgreiche Bonit√§tspr√ľfung durch die secupay S.A. voraus. Wenn dem Kunden nach Pr√ľfung der Bonit√§t die Rechnungskauf gestattet wird, erfolgt die Abwicklung der Zahlung in Zusammenarbeit mit der secupay S.A., an die der Verk√§ufer seine Zahlungsforderung abtritt. Der Kunde kann in diesem Fall nur an die secupay S.A. mit schuldbefreiender Wirkung leisten. Der Verk√§ufer bleibt auch bei Auswahl der Zahlungsart Rechnungskauf √ľber secupay zust√§ndig f√ľr allgemeine Kundenanfragen z.B. zur Ware, Lieferzeit, Versendung, Retouren, Reklamationen, Widerrufserkl√§rungen und -zusendungen oder Gutschriften. Der Verk√§ufer beh√§lt sich vor, die Zahlungsart Rechnungskauf nur bis zu einem bestimmten Bestellvolumen anzubieten und diese Zahlungsart bei √úberschreitung des angegebenen Bestellvolumens abzulehnen. In diesem Fall wird der Verk√§ufer den Kunden in seinen Zahlungsinformationen im Online-Shop auf eine entsprechende Zahlungsbeschr√§nkung hinweisen.

4.9‚ÄČBei Auswahl der Zahlungsart SEPA-Lastschrift ist der Rechnungsbetrag nach Erteilung eines SEPA-Lastschriftmandats, nicht jedoch vor Ablauf der Frist f√ľr die Vorabinformation zur Zahlung f√§llig. Der Einzug der Lastschrift erfolgt, wenn die bestellte Ware das Lager des Verk√§ufers verl√§sst, nicht jedoch vor Ablauf der Frist f√ľr die Vorabinformation. Vorabinformation („Pre-Notification“) ist jede Mitteilung (z.B. Rechnung, Police, Vertrag) des Verk√§ufers an den Kunden, die eine Belastung mittels SEPA-Lastschrift ank√ľndigt. Wird die Lastschrift mangels ausreichender Kontodeckung oder aufgrund der Angabe einer falschen Bankverbindung nicht eingel√∂st oder widerspricht der Kunde der Abbuchung, obwohl er hierzu nicht berechtigt ist, hat der Kunde die durch die R√ľckbuchung des jeweiligen Kreditinstituts entstehenden Geb√ľhren zu tragen, wenn er dies zu vertreten hat.

4.10‚ÄČBeim Kauf per Lastschrift ist der Zahlbetrag sofort zur Zahlung per Einzug durch unseren externen Partner Billpay GmbH, Zinnowitzer Str. 1, 10115 Berlin (nachfolgend ‚ÄěBillpay‚Äú) von dem im Bestellprozess angegebenen Girokonto bei dem dort angegebenen Kreditinstitut (das Girokonto) f√§llig. Hiermit erteilen Sie Billpay ein SEPA-Lastschriftmandat zur Einziehung f√§lliger Zahlungen und weisen Ihr Geldinstitut an, die Lastschriften einzul√∂sen. Die Gl√§ubiger-Identifikationsnummer von Billpay ist DE19ZZZ00000237180. Die Mandatsreferenznummer wird Ihnen zu einem sp√§teren Zeitpunkt per Email zusammen mit einer Vorlage f√ľr ein schriftliches Mandat mitgeteilt. Sie werden zus√§tzlich dieses schriftliche Mandat unterschreiben und an Billpay senden. Hinweis: Innerhalb von acht Wochen k√∂nnen Sie, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit Ihrem Geldinstitut vereinbarten Bedingungen. Bitte beachten Sie, dass die f√§llige Forderung auch bei einer R√ľcklastschrift bestehen bleibt. Weitere Informationen finden Sie auf https://www.billpay.de/sepa.
Die Vorabinformation zum Einzug der SEPA-Lastschrift wird Ihnen mindestens einen Tag vor F√§lligkeit per Email an die von Ihnen beim Bestellvorgang angegebene Email-Adresse gesendet. Wenn das Girokonto die erforderliche Deckung nicht aufweist, besteht seitens des kontof√ľhrenden Kreditinstituts keine Verpflichtung zur Einl√∂sung. Teileinl√∂sungen werden im Lastschriftverfahren nicht vorgenommen. Die Zahlungsart Kauf per Lastschrift besteht nicht f√ľr alle Angebote und setzt unter anderem eine erfolgreiche Bonit√§tspr√ľfung durch Billpay, sowie ein in Deutschland gef√ľhrtes Girokonto voraus. Wenn dem Kunden f√ľr bestimmte Angebote nach Pr√ľfung der Bonit√§t der Kauf per Lastschrift gestattet wird, erfolgt die Abwicklung der Zahlung in Zusammenarbeit mit Billpay, an die der Verk√§ufer seine Zahlungsforderung abtritt Der Kunde kann in diesem Fall nur an Billpay mit schuldbefreiender Wirkung leisten. Der Verk√§ufer bleibt auch bei dem Kauf per Lastschrift √ľber Billpay zust√§ndig f√ľr allgemeine Kundenanfragen (z.B. zur Ware, Lieferzeit, Versendung), Retouren, Reklamationen, Widerrufserkl√§rungen und -zusendungen oder Gutschriften. Es gelten die Allgemeinen Gesch√§ftsbedingungen von Billpay, welche √ľber den nachstehenden Link abgerufen werden k√∂nnen:
https://www.billpay.de/allgemein/datenschutz/
Mit der Angabe des Girokontos best√§tigen Sie, dass Sie zum Bankeinzug √ľber das entsprechende Girokonto berechtigt sind und f√ľr die erforderliche Deckung sorgen werden. R√ľcklastschriften sind mit einem hohen Aufwand und Kosten f√ľr den Verk√§ufer und Billpay verbunden. Im Fall einer R√ľcklastschrift (mangels erforderlicher Deckung des Girokontos, wegen Erl√∂schen des Girokontos oder unberechtigten Widerspruchs des Kontoinhabers) erm√§chtigen Sie Billpay, die Lastschrift f√ľr die jeweils f√§llige Zahlungsverpflichtung ein weiteres Mal einzureichen. In einem solchen Fall sind Sie verpflichtet, die durch die R√ľcklastschrift entstehenden Kosten zu zahlen. Weitergehende Forderungen sind vorbehalten. Es wird Ihnen die M√∂glichkeit einger√§umt, den Nachweis zu f√ľhren, dass durch die R√ľcklastschrift geringere oder gar keine Kosten entstanden sind. Angesichts des Aufwands und der Kosten f√ľr R√ľcklastschriften und zur Vermeidung der Bearbeitungsgeb√ľhr bitten wir Sie im Falle eines Widerrufs oder eines R√ľcktritts vom Kaufvertrag, einer Retoure oder einer Reklamation, der Lastschrift nicht zu widersprechen. In einem solchen Fall erfolgt nach Abstimmung mit dem Verk√§ufer die R√ľckabwicklung der Zahlung durch R√ľck√ľberweisung des entsprechenden Betrags oder durch Gutschrift.

4.11‚ÄČBei Auswahl der Zahlungsart ‚ÄěPayPal Lastschrift‚Äú zieht PayPal den Rechnungsbetrag nach Erteilung eines SEPA-Lastschriftmandats, nicht jedoch vor Ablauf der Frist f√ľr die Vorabinformation im Auftrag des Verk√§ufers vom Bankkonto des Kunden ein. Vorabinformation („Pre-Notification“) ist jede Mitteilung (z.B. Rechnung, Police, Vertrag) an den Kunden, die eine Belastung mittels SEPA-Lastschrift ank√ľndigt. Wird die Lastschrift mangels ausreichender Kontodeckung oder aufgrund der Angabe einer falschen Bankverbindung nicht eingel√∂st oder widerspricht der Kunde der Abbuchung, obwohl er hierzu nicht berechtigt ist, hat der Kunde die durch die R√ľckbuchung des jeweiligen Kreditinstituts entstehenden Geb√ľhren zu tragen, wenn er dies zu vertreten hat.

5) Liefer- und Versandbedingungen

5.1‚ÄČDie Lieferung von Waren erfolgt auf dem Versandweg an die vom Kunden angegebene Lieferanschrift, sofern nichts anderes vereinbart ist. Bei der Abwicklung der Transaktion ist die in der Bestellabwicklung des Verk√§ufers angegebene Lieferanschrift ma√ügeblich. Abweichend hiervon ist bei Auswahl der Zahlungsart PayPal die vom Kunden zum Zeitpunkt der Bezahlung bei PayPal hinterlegte Lieferanschrift ma√ügeblich.

5.2‚ÄČSendet das Transportunternehmen die versandte Ware an den Verk√§ufer zur√ľck, da eine Zustellung beim Kunden nicht m√∂glich war, tr√§gt der Kunde die Kosten f√ľr den erfolglosen Versand. Dies gilt nicht, wenn der Kunde den Umstand, der zur Unm√∂glichkeit der Zustellung gef√ľhrt hat, nicht zu vertreten hat oder wenn er vor√ľbergehend an der Annahme der angebotenen Leistung verhindert war, es sei denn, dass der Verk√§ufer ihm die Leistung eine angemessene Zeit vorher angek√ľndigt hatte. Ferner gilt dies im Hinblick auf die Kosten f√ľr die Hinsendung nicht, wenn der Kunde sein Widerrufsrecht wirksam aus√ľbt. F√ľr die R√ľcksendekosten gilt bei wirksamer Aus√ľbung des Widerrufsrechts durch den Kunden die in der Widerrufsbelehrung des Verk√§ufers hierzu getroffene Regelung.

5.3‚ÄČSelbstabholung ist aus logistischen Gr√ľnden nicht m√∂glich.

5.4‚ÄČGutscheine werden dem Kunden wie folgt √ľberlassen:

  • per Download
  • per E-Mail
  • postalisch

6) Eigentumsvorbehalt

Tritt der Verkäufer in Vorleistung, behält er sich bis zur vollständigen Bezahlung des geschuldeten Kaufpreises das Eigentum an der gelieferten Ware vor.

7) Mängelhaftung (Gewährleistung)

7.1‚ÄČIst die Kaufsache mangelhaft, gelten die Vorschriften der gesetzlichen M√§ngelhaftung.

7.2‚ÄČAbweichend hiervon betr√§gt die Verj√§hrungsfrist f√ľr M√§ngelanspr√ľche bei gebrauchten Waren ein Jahr ab Ablieferung der Ware an den Kunden. Die Verk√ľrzung der Verj√§hrungsfrist auf ein Jahr gilt jedoch nicht

  • f√ľr Sachen, die entsprechend ihrer √ľblichen Verwendungsweise f√ľr ein Bauwerk verwendet worden sind und dessen Mangelhaftigkeit verursacht haben,
  • f√ľr Schadensersatz- und Aufwendungsersatzanspr√ľche des Kunden, sowie
  • f√ľr den Fall, dass der Verk√§ufer den Mangel arglistig verschwiegen hat.

7.3‚ÄČDer Kunde wird gebeten, angelieferte Waren mit offensichtlichen Transportsch√§den bei dem Zusteller zu reklamieren und den Verk√§ufer hiervon in Kenntnis zu setzen. Kommt der Kunde dem nicht nach, hat dies keinerlei Auswirkungen auf seine gesetzlichen oder vertraglichen M√§ngelanspr√ľche.

8) Besondere Bedingungen f√ľr Montage-/Einbauleistungen

Schuldet der Verk√§ufer nach dem Inhalt des Vertrages neben der Warenlieferung auch die Montage bzw. den Einbau der Ware beim Kunden sowie ggf. entsprechende Vorbereitungsma√ünahmen (z. B. Aufma√ü), so gilt hierf√ľr Folgendes:

8.1‚ÄČDer Verk√§ufer erbringt seine Leistungen nach seiner Wahl in eigener Person oder durch qualifiziertes, von ihm ausgew√§hltes Personal. Dabei kann sich der Verk√§ufer auch der Leistungen Dritter (Subunternehmer) bedienen, die in seinem Auftrag t√§tig werden. Sofern sich aus der Leistungsbeschreibung des Verk√§ufers nichts anderes ergibt, hat der Kunde keinen Anspruch auf Auswahl einer bestimmten Person zur Durchf√ľhrung der gew√ľnschten Dienstleistung.

8.2‚ÄČDer Kunde hat dem Verk√§ufer die f√ľr die Erbringung der geschuldeten Dienstleistung erforderlichen Informationen vollst√§ndig und wahrheitsgem√§√ü zur Verf√ľgung zu stellen, sofern deren Beschaffung nach dem Inhalt des Vertrages nicht in den Pflichtenkreis des Verk√§ufers f√§llt.

8.3‚ÄČDer Verk√§ufer wird sich nach Vertragsschluss mit dem Kunden in Verbindung setzen, um mit diesem einen Termin f√ľr die geschuldete Leistung zu vereinbaren. Der Kunde tr√§gt daf√ľr Sorge, dass der Verk√§ufer bzw. das von diesem beauftragte Personal zum vereinbarten Termin Zugang zu den betreffenden Einrichtungen des Kunden hat.

9) Einlösung von Aktionsgutscheinen

9.1‚ÄČGutscheine, die vom Verk√§ufer im Rahmen von Werbeaktionen mit einer bestimmten G√ľltigkeitsdauer unentgeltlich ausgegeben werden und die vom Kunden nicht k√§uflich erworben werden k√∂nnen (nachfolgend „Aktionsgutscheine“), k√∂nnen nur im Online-Shop des Verk√§ufers und nur im angegebenen Zeitraum eingel√∂st werden.

9.2‚ÄČAktionsgutscheine k√∂nnen nur von Verbrauchern eingel√∂st werden.

9.3‚ÄČEinzelne Produkte k√∂nnen von der Gutscheinaktion ausgeschlossen sein, sofern sich eine entsprechende Einschr√§nkung aus dem Inhalt des Aktionsgutscheins ergibt.

9.4‚ÄČAktionsgutscheine k√∂nnen nur vor Abschluss des Bestellvorgangs eingel√∂st werden. Eine nachtr√§gliche Verrechnung ist nicht m√∂glich.

9.5‚ÄČPro Bestellung kann immer nur ein Aktionsgutschein eingel√∂st werden.

9.6‚ÄČDer Warenwert muss mindestens dem Betrag des Aktionsgutscheins entsprechen. Etwaiges Restguthaben wird vom Verk√§ufer nicht erstattet.

9.7‚ÄČReicht der Wert des Aktionsgutscheins zur Deckung der Bestellung nicht aus, kann zur Begleichung des Differenzbetrages eine der √ľbrigen vom Verk√§ufer angebotenen Zahlungsarten gew√§hlt werden.

9.8‚ÄČDas Guthaben eines Aktionsgutscheins wird weder in Bargeld ausgezahlt noch verzinst.

9.9‚ÄČDer Aktionsgutschein wird nicht erstattet, wenn der Kunde die mit dem Aktionsgutschein ganz oder teilweise bezahlte Ware im Rahmen seines gesetzlichen Widerrufsrechts zur√ľckgibt.

9.10‚ÄČDer Aktionsgutschein ist √ľbertragbar. Der Verk√§ufer kann mit befreiender Wirkung an den jeweiligen Inhaber, der den Aktionsgutschein im Online-Shop des Verk√§ufers einl√∂st, leisten. Dies gilt nicht, wenn der Verk√§ufer Kenntnis oder grob fahrl√§ssige Unkenntnis von der Nichtberechtigung, der Gesch√§ftsunf√§higkeit oder der fehlenden Vertretungsberechtigung des jeweiligen Inhabers hat.

10) Einlösung von Geschenkgutscheinen

10.1‚ÄČGutscheine, die √ľber den Online-Shop des Verk√§ufers k√§uflich erworben werden k√∂nnen (nachfolgend „Geschenkgutscheine“), k√∂nnen nur im Online-Shop des Verk√§ufers eingel√∂st werden, sofern sich aus dem Gutschein nichts anderes ergibt.

10.2‚ÄČGeschenkgutscheine und Restguthaben von Geschenkgutscheinen sind bis zum Ende des dritten Jahres nach dem Jahr des Gutscheinkaufs einl√∂sbar. Restguthaben werden dem Kunden bis zum Ablaufdatum gutgeschrieben.

10.3‚ÄČGeschenkgutscheine k√∂nnen nur vor Abschluss des Bestellvorgangs eingel√∂st werden. Eine nachtr√§gliche Verrechnung ist nicht m√∂glich.

10.4‚ÄČPro Bestellung kann immer nur ein Geschenkgutschein eingel√∂st werden.

10.5‚ÄČGeschenkgutscheine k√∂nnen nur f√ľr den Kauf von Waren und nicht f√ľr den Kauf von weiteren Geschenkgutscheinen verwendet werden.

10.6‚ÄČReicht der Wert des Geschenkgutscheins zur Deckung der Bestellung nicht aus, kann zur Begleichung des Differenzbetrages eine der √ľbrigen vom Verk√§ufer angebotenen Zahlungsarten gew√§hlt werden.

10.7‚ÄČDas Guthaben eines Geschenkgutscheins wird weder in Bargeld ausgezahlt noch verzinst.

10.8‚ÄČDer Geschenkgutschein ist √ľbertragbar. Der Verk√§ufer kann mit befreiender Wirkung an den jeweiligen Inhaber, der den Geschenkgutschein im Online-Shop des Verk√§ufers einl√∂st, leisten. Dies gilt nicht, wenn der Verk√§ufer Kenntnis oder grob fahrl√§ssige Unkenntnis von der Nichtberechtigung, der Gesch√§ftsunf√§higkeit oder der fehlenden Vertretungsberechtigung des jeweiligen Inhabers hat.

11) Anwendbares Recht

F√ľr s√§mtliche Rechtsbeziehungen der Parteien gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss der Gesetze √ľber den internationalen Kauf beweglicher Waren. Bei Verbrauchern gilt diese Rechtswahl nur insoweit, als nicht der gew√§hrte Schutz durch zwingende Bestimmungen des Rechts des Staates, in dem der Verbraucher seinen gew√∂hnlichen Aufenthalt hat, entzogen wird.

12) Alternative Streitbeilegung

12.1‚ÄČDie EU-Kommission stellt im Internet unter folgendem Link eine Plattform zur Online-Streitbeilegung bereit: https://ec.europa.eu/consumers/odr

Diese Plattform dient als Anlaufstelle zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten aus Online-Kauf- oder Dienstleistungsverträgen, an denen ein Verbraucher beteiligt ist.

12.2‚ÄČDer Verk√§ufer ist zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle weder verpflichtet noch bereit.